62

Künstler, J., Les Enteropneustes, d'après l'enseignement de... par M. Cas- saigneau. Paris, 1889. 50. (39 p.) (Extr. du Journ. de Mierogr.) v. Z. A. No. 314. p. 421.

Schimkewitsch, W, M., O cootnomenin Enteropneusta Kb ıpyrums Metazoa [Über das Verhältnis der Enteropneusta zu anderen Metazoen]. in: Trav. Soc. Natural. St. Pétersbg., Sect. Zool. T. 20. P. 1. Protok. p. 39—45.

Bourne, G. O., Tornaria in British Seas. With 2 pl in: Journ. Marine Biolog. Assoc. Vol. 1. p. 63—68. Abstr. in: Journ. R. Microsc. Soc. London, 1889. No. 4. p. 523—524.

Beddard, Frk, E., Notes upon certain species of Aeolosoma. in: Ann. of Nat. Hist. (6.) Vol. 4. Oct. p. 262—265.

—— Green cells in Integument of Aeolosoma tenebrarum. Abstr. in: Journ. R. Mierose. Soe. London, 1589. No. 4. p. 515. (Proe. Zool. Soe. London.) v. Z. A. No. 314. p. 424.

Monticelli, F. S., Sul sistema nervoso dell’ Amphiptyches. in: Boll. Soc. Natural. Napoli, Vol. 2. p. 193—199. Abstr. in: Journ. R. Microsc. Soc. London, 1889. No. 4. p. 522.

Monticelli, Fr, Sav., Ancyrocephalus paradozus Creplin e revisione del genere Tetraonchus Dies. Nota preliminare. in: Boll Soc. Natural. Napoli, Ann.3.1889. Fasc. 1. p. 113—116. Ausz. in: Centralbl. f. Bacteriol. u. Parasit. 6. Bd. No. 18/19. p. 516—517.

Parona, O., Intorno all’ Ascaris halicoris, Owen, ed a qualche altre Nematode raccolti in Assab dal dott. V. Ragazzi. Con 1 tav. in: Ann. Mus. Civ. Stor. Nat. Genova, (2.) Vol. 7. p. 751—764.

Lukjanow, S. M., Einige Bemerkungen über sexuelle Elemente beim Spul- wurme des Hundes [Ascaris marginata?]. Mit 2 Taf. in: Arch. f. mikrosk. Anat. 34. Bd. 3. Hit. p. 397—408.

Giglio-Tos, Erm., Studio istologico sull integumento dell’ Aulastomum gulo Moq.-Tant. in: Boll. Musei Zool. Anat. comp. Torino, Vol. 4. No. 67. (7 p, 1 fig.)

II. Wissenschaftliche Mittheilungen.

1. Eine neue Viper aus Armenien. Von Dr. O. Boettger in Frankfurt (Main). eingeg. 3. Januar 1890.

Vipera Raddei n. sp.

Strauch, Synops. d. Viperiden 1869, p. 73, Taf. 1 (ranthina, non Gray) und Schlangen d. Russ. Reiches, 1873, p. 218 (zanthina, non Gray).

Char.: Differt a V. zanthina Gray, cui proxima est, rostro obtu- siore, squamulis minoribus, magis numerosis tecto, annulo squamu- larum eircumorbitalium completo et praeterea supraoculari magno, ad marginem posticum convexum angulatim protracto, erectili. Rostrale modicum, superne non reflexum, obtuse triangulare, altius quam latius.

63

Supranasalia in transversum tribus, supraocularia antice 6, postice 8 squamis inter se separata. Oculus a supralabialibus 4í^ et 5'^, infra positis, duplici serie squamularum separatus. 9— 10 supralabiaha, 12 —13 infralabialia. 2 series verticales squamarum inter nasale et ocu- lum, 2 squamae inter supranasale et supraoculare posita. Series squa- marum corporis 23 (nec 25); ventralia 170—180 (nec 162—170); sub- caudalia 26/26—32/32 (nec 38/38—43/43). Colore magis indistincto; semper adest series vertebralis macularum magnarum fulvarum, colore non obscuriore quam color griseo-brunneus dorsi. Schuppenformeln: Squ. 23; G. 3/3, V. 173, A. 1, Se. 31/31 +1, » 23; » 3/2. 3 180, » I, » 31/31 P

Hab.: Kasikoparan in Armenien, 2 Stücke von Herrn Christoph 1888 gesammelt und mir gütigst durch Herrn Staatsrath Dr. G. v. Radde in Tiflis zur Bestimmung eingeschickt. Wird von Akad. Al. Strauch auch vom Nachitschewan Tschai erwähnt.

Das Rostrale der vorliegenden Art ist nicht auf die Oberseite der Schnauze übergebogen, stumpf dreieckig, etwas höher als breit. Die Schnauze ist stumpfer als bei Vipera zanthina Gray und zeigt sich mit kleineren und weit zahlreicheren Schüppchen gedeckt. Supraocular- schild einfach, groß, dreieckig, mit seinem convexen Rande weit über das Auge dachförmig vorragend, im aufgerichteten Zustande als stumpfes Hörnchen senkrecht über das Auge stellbar. Unter diesem Supraoculare befindet sich, abweichend von V. zanthina, bei der das Supraoculare einen integrierenden Theil des Augenkranzes bildet und unbeweglich festliegt, ein auch oben ganz completer Augenkranz von 14 bis 17 Schüppchen. Zwischen den Supranasalen stehen vorn hinter dem Rostrale constant drei Schüppchen in einer Querreihe, bei V. xanthina nur zwei. Je zwei (nicht wie bei V. zanthina eine) Schuppe zwischen Supranasale und Supraoculare. Auge vom vierten und fünf- ten Oberlippenschild wie bei V. zanthina nur durch zwei Schuppen- reihen getrennt. 9 bis 10 Oberlippenschilder und 12 bis 13 Unter- lippenschilder. Wie bei V. zanthina zwei Verticalreihen von Schuppen zwischen Nasale und Auge. Analschild abgestutzt oder in der Mitte des Außenrandes sogar etwas ausgerandet (bei V. zanthina halbkreis- fürmig).

Färbung und Zeichnung ganz übereinstimmend mit der (trans- kaukasischer und) armenischer Exemplare, die Strauch 1l. c. be- schreibt und vortrefflich abbildet, also sehr abweichend von V. zan- thina durch das Fehlen des characteristischen, tiefdunkeln Zickzack- bandes längs des Rückens, das durch eine Längsreihe großer, hell gelbrother Rundflecke ersetzt wird, die sich aber nur schwach von der hell braungrauen Umgebung abzeichnen.

64

Von weiteren Unterschieden sind noch zu nennen: 1) die matte Färbung des einfarbig grauen Rostrale, während dieses Schild bei V. zanthina schwarz ist mit querem gelbem Basaltheil, und 2) das Fehlen einer schwarzbraunen Pfeilzeichnung auf dem Kopfe, die immer bei V. zanthina deutlich entwickelt ist.

Fassen wir Strauch's und meine Beobachtungen über die Schuppenformel der neuen Art zusammen, so erhalten wir für dieselbe die Schuppenzahl 23, die Ventralenzahl 170—180 und die Subcaudalen- zahl26—32. V. zanthina Gray dagegen hat nach syrischen Stücken constant 25 Schuppenlängsreihen, 162—170 Ventralen und 38—43 Sub- caudalen.

Strauch, dem zuerst die Eigenthümlichkeit des beweglichen und aufstellbaren Oberaugenschildes auffiel, hat die Art mit V. tan- thina Gray, die er nicht in Natura vergleichen konnte, die mir aber in einer guten Suite vorliegt, verwechselt. Seine Diagnose, seine vor- treffliche Abbildung und seine eingehende Beschreibung werden in Verbindung mit den von uns gegebenen scharfen Unterschieden gegen die echte kleinasiatisch-syrische V. zanthina Gray genügen, beide verwandte Schlangen von jetzt an sicher von einander zu trennen.

Da auch die älteren Strauch'schen Exemplare (in St. Peters- burg) theilweise aus der Hand Radde’s stammen, nenne ich diese Pseudo-Hornviper nach ihrem Entdecker, dem gelehrten Erforscher Mittelasiens und dem besten lebenden Kenner von dessen Pflanzen-, Thier- und Menschenwelt.

2. AM. Van Beneden fils, au sujet de ses découvertes sur la division nucléaire. Par Léon Guignard, Paris.

eingeg. 12. Januar 1890.

M. Van Beneden fils vient de faire paraitre dans ses Archivos de Biologie !, au sujet d'une note présentée par moi en 1887 à la Société botanique de France?, sur une question de priorité relative à la division nucléaire, un article contenant une réponse que le Comité de rédaction de la Société n'avait pas cru, en raison de la forme, devoir insérer dans son Bulletin. Dans cet article intitulé »Monsieur Guignard et la divi- sion longitudinale des anses chromatiques«, le zoologiste belge tient à réfuter les accusations portées contre lui par un botaniste »qui, dit-il,

TOUT BIS

2 Quelques remarques à propos d'un récent travail de M. M. Ed. Van Bence- den et Van Neyt sur l’Ascaris megalocephala. Nov. 1897.